Glossar

Medizinische Fachbegriffe

Medizinische Fachbegriffe

A

Abwehrschwäche
Immundefekt bzw. Abwehrschwäche, wird in der medizinischen Fachsprache synonym mit dem Ausdruck Immundefizienz verwendet und ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Erkrankungen des Immunsystems, die gekennzeichnet sind durch eine vorübergehende Schwächung der Abwehrfunktion, also der Fähigkeit, sich gegen eindringende Krankheitserreger zu wehren. In der Folge treten gehäuft Infektionskrankheiten auf.
Albarakha-Öl
Schwarzkümmelöl - Nigella sativa - altägyptische Heilmittel
Allergen
Ein Allergen ist eine Substanz, die über Vermittlung des Immunsystems Überempfindlichkeitsreaktionen auslöst. Ein Allergen ist ein Antigen. Deswegen ist es nicht möglich, eine Chemikalie zu entwickeln, die Allergene zerstört. Die meisten Allergene sind Eiweiße oder Eiweißverbindungen.
Allergie
Als Allergie, wird eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe bezeichnet, die sich, oft mit entzündlichen Prozessen einhergehenden Symptomen äußert.
Antigen
Antigene sind Stoffe, an die sich Antikörper und bestimmte Lymphozyten-Rezeptoren binden können.
Asthma
Das Asthma, ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege mit dauerhaft bestehender Überempfindlichkeit. Bei entsprechend veranlagten Personen führt die Entzündung zu anfallsweiser Luftnot infolge einer Verengung der Atemwege – einer sogenannten Bronchialobstruktion.
Atopische-Dermatitis
Atopische Dermatitis, auch bezeichnet als atopisches Ekzem ist eine chronische Hauterkrankung, die nicht ansteckend ist.
Autoimmunerkrankung
Autoimmunerkrankung ist der medizinische Überbegriff für Krankheiten, deren Ursache eine überschießende Reaktion des Immunsystems gegen körpereigenes Gewebe ist. Fälschlicherweise erkennt das Immunsystem körpereigenes Gewebe als zu bekämpfenden Fremdkörper. Deswegen kommt es zu schweren Entzündungsreaktionen, die zu Schäden an den betroffenen Organen führen können.

B

Bakterien
Als Bakterien werden alle mikroskopisch kleinen, meist einzelligen Organismen bezeichnet, die keinen echten Zellkern besitzen. Deshalb zählen sie zu den Prokaryoten.
Botenstoff
Als Botenstoff bezeichnet man verschiedene chemische Stoffe, die der Übertragung von Signalen bzw. Informationen dienen.
Bronchialobstruktion
Als Bronchokonstriktion bezeichnet man eine Verengung der Luftwege, der Lunge. Der Begriff bezieht sich auf die damit einhergehende funktionelle Erhöhung des Atemwegswiderstandes, der zu einer Verminderung und Verlängerung der Ausatmung und damit zur Luftnot führt. Eine akute, krampfartige Verengung der Bronchien wird auch als Bronchospasmus bezeichnet.
Bronchospasmus
Bronchospasmus ist ein Fachbegriff der Medizin, der das Verkrampfen der Muskeln, welche die Atemwege umspannen, bezeichnet.
Bronchospasmus kommt beim Einatmen von Dämpfen und Rauch sowie bei Asthma vor.

C

candida-albicans
Candida albicans ist ein Pilz, der den Hefepilzen zugeordnet wird. Er ist der häufigste Erreger der Kandidose. Dieser Pilz ist bei Warmblütern, und daher auch beim Menschen, häufig auf den Schleimhäuten von Rachen und Mund und im Genitalbereich sowie im Verdauungstrakt zu finden. Bei etwa 75 % aller gesunden Menschen kann er nachgewiesen werden.
Carbonsäuren
Carbonsäuren sind organische Verbindungen.
Carboxygruppe
Die Carboxygruppe ist die funktionelle Gruppe –COOH der Carbonsäuren

D

Dermatose
Eine Hautkrankheit ist eine Erkrankung der Haut. Auch Erkrankungen der Haare, Nägel, Talg- und Schweißdrüsen werden zu den Hautkrankheiten gezählt, da diese auch als Adnexorgane bezeichneten Strukturen epidermaler Abstammung sind, auch wenn sie zum Teil tief in der Dermis liegen.
Icon LocationDr. med. Gassner Reinhold
Facharzt für Haut- und
Geschlechtserkrankungen
8. Mai Straße 47
A-9020 Klagenfurt